Dentale Implantologie

Der Zahnersatz ganz nah an der Natur

Zahnimplantate sind der Zahnersatz, der Ihren eigenen Zähnen in Aussehen und Wohlfühlfaktor am nächsten kommt.

Implantate sind ein ästhetisches Abbild des organischen Zahnes inklusiver seiner Wurzel. Form und Farbe der Implantatkrone wird Ihren natürlich gewachsenen Zähnen angeglichen. Sie gewinnen Ihr unbeschwertes Lächeln zurück, natürliches Sprechen und Kauen wird für Sie wieder ganz selbstverständlich.

Die aus Titan oder Keramik gefertigten Implantate werden in den Kieferknochen eingesetzt und dienen als künstliche Zahnwurzeln. Der Belastungsreiz, den sie auf den Kiefer ausüben, sorgt dafür, dass die Knochen sich nicht zurückbilden und Ihr natürliches Gebiss erhalten bleibt.

Implantate garantieren einen festen Sitz, optimalen Tragekomfort und benötigen keine weitere Befestigung. Die gesunde Zahnsubstanz der angrenzenden Zähne bleibt erhalten. Ein weiterer Vorteil der festsitzenden Implantate besteht in ihrer Nutzung als Pfeiler für Brücken, Teil- und Vollprothesen.

Eine bereits bestehende Rückbildung des Kieferknochens lässt sich durch einen Knochenaufbau rückgängig machen und für die Implantate vorbereiten.

Kein Eingriff muss schmerzhaft sein. Wir verfügen über langjährige Erfahrung in der Dentalen Implantologie und der Anästhesie.

Wir beantworten gerne Ihre Fragen

Knochenersatz

Um ein Implantat im Kiefer verankern zu können, muss genügend Knochenmasse vorhanden sein. Hat der Knochen sich bereits zurückgebildet kommen knochenaufbauende Verfahren zum Einsatz. Als Materialien stehen körpereigene und synthetische Knochenersatzstoffe zur Verfügung.

Im Bereich des Oberkiefers hat die Sinusbodenelevation (der Sinuslift) eine herausragende Bedeutung. Durch die Verdickung des knöchernen Bodens der Kieferhöhle wird genügend Knochenvolumen zur Vorbereitung einer Implantation gewonnen.

Es gibt unterschiedliche individuell abgestimmte Behandlungsmethoden, die wir Ihnen gern ausführlich erläutern. Während der Behandlung ist meistens nur eine Lokalanästhesie notwendig, um höchstmögliche Schmerzfreiheit zu erreichen. Für besonders empfindsame Menschen oder Angstpatienten kann die Behandlung nach vorheriger Anamnese auch unter Vollnarkose durchgeführt werden.

schoen-dentale-implantologie-3.jpg

PRF-Membrantechnik

Das Konzept zur verbesserten Wundheilung, das hinter der PRF-Membrantechnik steht wurde 2001 unter der Leitung des französischen Arztes Dr. Joseph Choukroun entwickelt. In der Zahnmedizin dient dieses Verfahren dem Aufbau von Knochenersatzmaterial, um fehlende Knochenmasse im Kiefer zu ersetzen. Es kommt außerdem bei der Wundheilung zum Einsatz.

Knochenaufbau

Eigenknochenspäne, die während des Eingriffes zur Vorbereitung der Implantierung einer künstlichen Zahnwurzel anfallen, eignen sich hervorragend als Ersatzmaterial für fehlende Knochenmasse des Kiefers. Das körpereigene Material wird um das Implantat herum aufgebaut und mit einer schützenden Membran versiegelt. Der zur Festigung des Implantats benötigte Knochen kann geschützt vor äußeren Einflüssen wachsen. Die Membran selbst besteht in der Regel aus resorbierbarem Material. Sie löst sich während der Heilung auf und trägt zur Bildung neuer Knochenhaut bei.

Wundheilung

Nach einer Extraktion der Weisheitszähne kann die PRF-Membran die Wundheilung unterstützen. Die Regeneration der Knochen wird beschleunigt und das Infektionsrisiko deutlich gesenkt.
Verbesserte Behandlungsmethoden in der Chirurgie und der Zahnmedizin dienen in erster Linie dem Wohl unserer Patienten.

Wir informieren Sie jederzeit über neue und sinnvolle Techniken in unserem Fachbereich.